Glasstraßenpreis 2018 verliehen

Glasstraenpreis2018

Einer drei Preise ging an das Waldmuseum Zwiesel mit seiner Leiterin Elisabeth Vogl

(Foto: Pressemitteilung Tourismusverband Ostbayern)

Viechtach war Gastgeber für Glasstraßenpreis, der nur alle zwei Jahre verliehen wird. Er wird vom Tourismusverband Ostbayern vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Preisträger sind Glaskünstler Ralph Wenzel und das Waldmuseum Zwiesel.

Ralph Wenzel wurde für sein kulturelles Engagement im Berghof Gibacht bei Waldmünchen ausgezeichnet, den er seit vielen Jahren betreibt. Er hält dort Kunst-und Kulturveranstaltungen ab, bringt Touristen wie Einheimischen das Thema Glas nahe und hat außerdem viele Attraktionen in der Region geschaffen. Die bekanntesten sind das Glaskreuz am Reiseck oder der "Leuchtturm der Menschlichkeit", außerdem ist auf seine Initiative der Gibacht-Rundwanderweg entstanden.

Waldmuseum Zwiesel: Mit Thema Glas zum Erfolg

Neben Wenzel wird das Waldmuseum Zwiesel unter Leitung von Elisabeth Vogl für das Engagement für die Thema Glas und Glasgeschichte ausgezeichnet. Das seit 113 Jahren bestehende Museum, das 2014 komplett runderneuert wurde, widmet die Hälfte seiner Dauerausstellung der Glaskultur im Bayerischen Wald. Auch die Geschichte der Glashütten wird hier erforscht und an Besucher vermittelt. Außerdem können heimische Glaskünstler ihre Objekte präsentieren.

Sonderpreis für Werkleiter der Glashütte

Den diesjährigen Sonderpreis, der nicht dotiert ist, erhält der ehemalige Werkleiter der Glashütte in Riedlhütte, Willi Steger. Er hat über die Jahrzehnte alle Höhen und Tiefen der Glasindustrie im Bayerischen Wald erlebt. Unter seinem Einfluss entstand zum Beispiel der Ausbildungsberuf des Glasmachers. Er hat sich für die Glasfachschule Zwiesel engagiert und für die Idee der Glasstraße, also einer touristischen Ferienstraße zum Thema Glas.

Gewinner Glasstrassenpreis2018

Zum Vergrößern auf das Foto klicken!

Von links: Altlandrat Alfons Urban, Willi Steger und Ehefrau, Staatsminister a.D. Helmut Brunner, Elisabeth Vogl, Waldmuseum Zwiesel, Staatssekretär a.D. Ernst Hinsken, Ralph Wenzel, Berghof Gibacht, Bürgermeister Franz-Xaver Steininger, Stadt Zwiesel (Foto: Tourismusverband Ostbayern)

Glastrophäe, Preisgeld, Jury

Glas befindet sich im Spannungsfeld modernster technischer Glasbetriebe, jahrhundertealter Glashütten, kreativer Studioglaskunst oder mittelalterlicher Kathedralfenster. Hochqualifizierte Spezialisten, Glashandwerker und Glaskünstler arbeiten mit dem phantastischen Werkstoff Glas. Ob Spiegelglas, technisches Glas, Solarglas, Fensterglas, Trink- und Tischgläser, Dekorations-, Garten- und Möbelglas. Glas hat im Oberpfälzer Wald und Bayerischen Wald eine Heimat. Die Glasstraße ist eine der wichtigsten touristischen Attraktionen dieser Region. Die Jury hatte aus vielen besonderen Einreichungen zu entscheiden. Die Preisträger erhalten gemeinsam ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro, jeweils eine Urkunde sowie eine Glastrophäe, die die Glasfachschule Zwiesel als Einzelstücke exklusiv für den Glasstraßenpreis gefertigt hat und zur Verfügung stellt.

Der Jury gehören an Hans Wudy, Schulleiter der Glasfachsschule Zwiesel, Bernd Kellermann, Journalist beim Bayerischen Rundfunk, Alexandra Beier, Tourismusreferentin des Landkreises Schwandorf, und Monika Häuslmeier, Marketingleiterin der Stadt Viechtach.

Text: br-nachrichten/bayern und ostbayern-tourismus

>>> Das Waldmuseum Zwiesel stellt uns ein 5-minütiges Video "Glasstraßenpreis 2018" zum Download zur Verfügung. Dier Größe von 600 MB übersteigt die Speichermöglichkeit unserer Webseite. Sie können das Video laden, der Vorgang wird einige Minuten in Anspruch nehmen. Klicken Sie [... hier].

>>> Mehr Information durch Klick auf [http://www.ostbayern-tourismus.de/Info-Service/Presse/Pressemitteilungen/Der-Glasstrassenpreis-2018-ist-verliehen]

BESUCHER

Heute 25 Gestern 187 Woche 25 Monat 1678 Insgesamt 574413

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top