„Woche der Ausbildung“ – Berufsfachschulen stellen sich digital vor

BFS Woche der Ausbildung

Die Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, für Kinderpflege und für Sozialpflege stellen sich vor. Foto: Budimir Jevtic

Nah am Menschen

Bei der „Woche der Ausbildung“ vom 15. bis 19. März bieten die Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, für Kinderpflege und für Sozialpflege ...

... der Marianne-Rosenbaum-Schule die Möglichkeit, sich online (www.bs3sr.de) oder direkt über die „Ausbildungswoche“ über das vielfältige und interessante Angebot zu informieren.

Die Berufsfachschulen in Straubing und Mitterfels bieten eine solide Basis für den Start ins Berufsleben: Ob als Assistent für Ernährung und Versorgung, als Hauswirtschafter, Kinderpfleger oder Sozialbetreuer (Pflegefachhelfer), hier erlernt man verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Berufe, bei denen man für andere Menschen da ist. An allen drei Schulen kann zusätzlich zum Berufsabschluss auch der mittlere Schulabschluss erworben werden.

Im Fachbereich Ernährung und Versorgung werden Schüler in zwei Jahren zum staatlich geprüften Helfer und in dreijähriger Ausbildung zum Assistenten für Ernährung und Versorgung und zum Hauswirtschafter ausgebildet. Die praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben die Schüler nicht nur an der Schule, sondern auch in der Fachpraxis in ausgewählten Privat- und Betriebshaushalten. Assistenten für Ernährung und Versorgung sind beispielsweise in gehobenen privaten Haushalten, in Betreuungseinrichtungen, Großküchen, Tagungshäusern oder im Bereich Hotel und Gaststätten gefragt.

Basis für Reihe von Weiterbildungen

Die breitgefächerte Ausbildung ist zudem Basis und Voraussetzung für zahlreiche Weiterbildungen, beispielsweise als Fachlehrer für Ernährung und Gestaltung. Schüler mit mittlerem Schulabschluss können die dreijährige Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen.

Die zweijährige Ausbildung zum Kinderpfleger vermittelt alle Kenntnisse und Fertigkeiten zur pädagogischen Mitarbeit bei der Betreuung von Kindern in Kinderkrippen, Kindergärten, Hort und Familie. Die Mitarbeit bezieht sich insbesondere auf die Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im Säuglingsalter bis ins frühe Schulalter. Die abgeschlossene Ausbildung zum Staatlich geprüften Kinderpfleger bietet zudem ideale Möglichkeiten zur Fortbildung: an den Fachakademien für Sozialpädagogik, Fachschulen und Berufsfachschulen mit sozialem Schwerpunkt. Aufnahmebedingungen sind der erfolgreiche Mittelschulabschluss und die gesundheitliche und persönliche Eignung.

In der zweijährigen Ausbildung zum Sozialbetreuer/Pflegefachhelfer werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Pflege und Betreuung alter oder kranker Menschen und Menschen mit Behinderung vermittelt. Aufnahmebedingung ist die Beendigung der Vollzeitschulpflicht. Interesse und ein Herz für Menschen mit Hilfebedarf sind eine wichtige persönliche Voraussetzung. Ein Sozialbetreuer kann sich zum Pflegefachmann oder Heilerziehungspfleger fort- und weiterbilden.

Info

Über die angegebenen Links auf der Seite www.ausbildungswochen.bayern können sich Interessierte auch zu einem Onlinevortrag am 15. März anmelden. Für Schülerinnen besteht zudem die Möglichkeit, sich für das Wohnheim in Mitterfels anzumelden. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

BESUCHER

Heute 3239 Gestern 3089 Woche 15714 Monat 92929 Insgesamt 1598554

Back to Top