MGR Mitterfels. Lob für gute Zusammenarbeit von Quartiersmanagement & Beratungsstelle Pflege

MGR Sitzung Mitterfels 2024 01 18

Vergrößern durch Anklicken!

Soziales Wohnungsbauprojekt wird von Bürgern kritisch gesehen

Bei der Sitzung des Marktgemeinderats Mitterfels wurde die gute Zusammenarbeit zwischen …

… Quartiersmanagement und Beratungsstelle zur Pflege hervorgehoben.

Zum ersten Punkt der Sitzung lag ein Antrag auf Minderung der in der Stellplatzordnung festgesetzten Anzahl der Stellplätze aufgrund eines sozial geförderten Wohnbauprojektes vor. Da es sich um ein Fünf-Parteien-Haus handeln wird, wären laut Stellplatzordnung zwölf Stellplätze zu errichten. Zum Antrag auf Minderung auf zehn Stellplätze meldeten Anwohner Bedenken an. Sie befürchten, dass die Fahrzeuge der Mieter aus dem Wohnprojekt am Straßenrand geparkt und Winterdienste, weitere Anwohner, Straßendienste, Müllabfuhren dadurch an der Durchfahrt behindert werden würden.

Bauplan diskutiert

Die Marktgemeinderäte diskutierten den Sachverhalt, und nach Begutachtung des vorgelegten Bauplanes wurde dieser mehrheitlich unter der Voraussetzung genehmigt, dass von der Regierung von Niederbayern dem Antrag auf geförderten Wohnungsbau zugestimmt wird. Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden notwendige Befreiungen zur Nutzungsänderung der Berufsfachschule für die Errichtung einer Kindertagesstätte zugestimmt.

Klaus Aschenbrenner stellte den Jahresbericht für 2023 über die Beratungsstelle im Fachgebiet Pflege vor. Im Januar 2023 entstand die Kooperation mit der Marktgemeinde. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, im gesamten Jahr wurden 214 Beratungsgespräche geführt: 81 Telefonberatungen, neun Beratungen in gemeindlichen Räumlichkeiten und 124 Hausbesuche. Er konnte Pflegebedürftige und pflegende Angehörige unterstützen und berichtete, dass Anfragen zum Thema Demenz und psychisch erkrankten älteren Menschen gestiegen sei. Es wurde Unterstützung und Beratung bei Aufklärung über finanzielle und leistungsrechtliche Angelegenheiten der Pflegeversicherung und Behörden, häuslicher Pflege, vor oder nach dem Besuch des medizinischen Dienstes zur Pflegegrad-Einstufung und häuslicher Versorgung nach einem Krankenhausaufenthalt erbracht.

Das Quartiersmanagement

Den Jahresbericht über die Arbeit des Quartiersmanagements präsentierte Quartiersmanagerin Sandra Groth. Das seit März in der Marktgemeinde integrierte Quartiersmanagement in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Haselbach konnte über viele Erfolge berichten. In der Marktgemeinde konnten 33 Bürger unterstützt werden. Dabei wurden 98 telefonische Beratungen, drei Beratungen im Rathaus und 45 Hausbesuche durchgeführt. Vermittelt wurden Pflegedienste, hauswirtschaftliche Hilfen, Kurzzeit-, Tageszeit- und Heimpflegeplätze. Ebenso konnte Unterstützung bei Wohnungssuchen, Umzugshilfe, Antragshilfe für Hilfsmittel, Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und mehr gegeben werden.

Des Weiteren wurden Fahrdienste mit dem Seniorenmobil zu Ärzten mit vornehmlich ehrenamtlichen Fahrern durchgeführt. Das Netzwerk der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe werde weiter aufgebaut und es konnten 24 aktive Bürger dafür gefunden werden. Die Hilfen belaufen sich auf Entlastung der pflegenden Angehörigen, Einkaufshilfe und Ähnliches. Wer dieses Projekt aktiv mit unterstützen möchte, kann sich bei Sandra Groth melden.

Da der Grenzwert der Schülerzahl im Schulverband Mitterfels-Haselbach auf über 100 gestiegen ist, wurden zusätzlich Kilian Graf und Erich Rauscher für den Schulverband hinzu gewählt. Zum Abschluss informierte Liebl darüber, dass vonseiten des Landratsamts mitgeteilt wurde, dass im Baugebiet Blumental ein Mehrfamilienhaus durchs Landratsamt angemietet wurde. Dort sollen Flüchtlingsfamilien untergebracht werden.

ILE-Nord-Kleinprojekte

Bürgermeister Andreas Liebl berichtete über die 2024 in der ILE Nord geplanten Kleinprojekte. Hierbei soll ein Tourismus- und Wanderkonzept durch die Marktgemeinde erarbeitet werden. Die historische Burgstraße sowie das Burgmuseum soll per Flyer beworben und Wandertafeln errichtet werden, ebenso wie eine Digitalisierung der Wanderkarten. Hierzu wurden die Angebote in Auftrag gegeben. Der Förderverein Hien-Sölde werde zu den ILE-Nord-Projekten ebenfalls einen Antrag einreichen. Es würden Aufbewahrungsvitrinen für die historischen Fundstücke benötigt sowie die für die Ausstellungsgegenstände entsprechende Beleuchtung und Inventarisierung.  

Pressemitteilung Markt Mitterfels/bsc vom 26. Januar 2024

BESUCHER

Heute 2153 Gestern 6002 Woche 22418 Monat 2153 Insgesamt 5441601

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.