Haselbach. Die Wehr rückte elf Mal aus …

2022 10 21 First Responder Haselbach

First-Responder-Gruppe Haselbach (Bildarchiv FFW) – Vergrößern durch Anklicken!

… Die durch Spenden finanzierten First Responder waren 80 mal im Einsatz.

Im Gasthaus Gunda Häuslbetz hat die Freiwillige Feuerwehr Haselbach am Dreikönigstag ihre Jahreshauptversammlung abgehalten.

Vorsitzender Reinhold Schläger und Kommandant Andreas Fischer gaben einen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr und einen Ausblick auf 2023. Insgesamt hatten die Wehr elf und die First Responder 80 Einsätze abzuarbeiten. Der Feuerwehrverein hatte zum Jahreswechsel 242 Mitglieder.Der Vorsitzende Reinhold Schläger blickte auf die Vereinsaktivitäten im abgelaufenen Jahr 2022 zurück. So konnte die FF Haselbach wieder viele Veranstaltungen wie das Maibaumaufstellen, das Feuerwehrfest und die Christbaumversteigerung durchführen. Bei jährlich wiederkehrenden Ereignissen, wie dem Florianifest, der Fronleichnamsprozession, der „Garten-Kirchweih“ bei Gunda Häuslbetz und der Totenehrung am Volkstrauertag konnte ebenfalls wieder teilgenommen werden. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Dachsberg organisierte man zum ersten Mal die Versammlung des Feuerwehrverbandes Straubing-Bogen in der neuen Turnhalle von Haselbach. Erfreulich ist, dass wieder 22 Personen den Weg zur FF Haselbach beziehungsweise First Respondern gefunden haben und dem Verein sowie der aktiven Wehr beigetreten sind.

Der Kassenbericht von Kassiererin Lisa Groß zeigte, dass sich im vergangenen Vereinsjahr der Kassenstand wieder gut entwickelt hat. Grund dafür sind die wieder stattgefundenen Veranstaltungen und Feste. Anschließend folgte der Bericht über das vergangene Jahr 2022 für die aktive Wehr durch Kommandant Andreas Fischer. So wurden im Jahresverlauf bei sechs Brandeinsätzen, neun technischen Hilfeleistungen, sowie Absperrdiensten und Sicherheitswachen insgesamt 180,25 Einsatzstunden geleistet. Zusammen mit den Nachbarfeuerwehren konnten sechs Einsatzübungen durchgeführt werden. Außerdem gab es noch zwölf weitere Übungen und Unterrichtseinheiten wie UVV-Belehrung, Fahrzeug-, Funk- und Gerätekunde.82 aktive MitgliederUnter Berücksichtigung von drei Neuzugängen und den Übertritt von zwei Jugendlichen in den aktiven Dienst sowie der Einführung der First Responder hat die Feuerwehr nun insgesamt 82 Aktive, davon 26 Frauen und vier Feuerwehranwärter. Aus den Reihen der aktiven Mitglieder trat ein Mitglied vom aktiven Dienst aus. Die Teilnahme der Kommandanten an verschiedenen Versammlungen und Fortbildungen im KBI- und Landkreisbereich gehören mittlerweile zur Routine.

Bastian Stahl berichtete im Anschluss von den Aktivitäten der nun 13 Jugendfeuerwehrleute. Insgesamt traf sich die Jugendgruppe mehrere Male zur feuerwehrtechnischen Ausbildung. Sie absolvierten den Wissenstest in Sankt Englmar und nahmen an der bayerischen Jugendleistungsprüfung in Neukirchen teil. Außerdem wurden Anfang 2022 die alten Christbäume eingesammelt. Atemschutzleiter Christoph Wanninger berichtete über die Atemschutzabteilung der Wehr. Die Mannschaft besteht aus derzeit 19 aktiven Atemschutzgeräteträgern, wobei zwei neue Atemschutzträger, Patrick Stahl und Michael Diermeier, hinzugekommen sind.

Nach Auskunft des Gruppenführers Franz Laumer sind die First Responder bei der Freiwilligen Feuerwehr Haselbach seit 1. Juli 2022 aktiv im Einsatz. Die Einsatzstärke beträgt aktuell 26 bestens ausgebildete Personen. Die Einsatzbereitschaft ist wochentags von 18 Uhr bis 6 Uhr, sowie freitags ab 18 Uhr bis Montag, 6 Uhr. Feiertage sind ebenfalls Bereitschaftszeiten. Bis zum 31. Dezember waren die First Responder in 80 Einsätzen tätig, 23 Mal in Haselbach und 57 Mal in den Nachbargemeinden. Die Einsatzgründe erstreckten sich über alle Notfallfälle vom Bienenstich bis zur Reanimation. Dreimal wurde der Notarzt per Christoph 15 nachgefordert.

Die Statistik zeigt, dass die First Responder Haselbach durchschnittlich 7,67 Minuten vor dem Rettungsdienst eintrafen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 18 Dienst- und Übungsabende abgehalten. Die Tätigkeit der Responder ist keine Pflichtaufgabe der Feuerwehr, sondern eine freiwillige Aufgabe. Die First Responder werden nur durch Spenden finanziert. So konnten bis jetzt Ausrüstungsgegenstände, Schuhe und Einsatzkleidung in Höhe von rund 9.000 Euro angeschafft werden.

Bürgermeister Simon Haas sprach allen Aktiven seinen Respekt aus und begrüßte außerdem die Gründung der First Responder, bei denen er selbst mit dabei ist. Da die First Responder keine Pflichtaufgabe der Feuerwehr sind, sollte zwischen Feuerwehr und First Responder kein Konkurrenzgedanke, sondern ein Miteinander herrschen. Des Weiteren dürfen aber die Pflichtaufgaben der Feuerwehr nicht durch die First Responder beeinträchtigt werden.

Pressemitteilung FFW vom 11. Januar 2023

BESUCHER

Heute 413 Gestern 3173 Woche 15547 Monat 7126 Insgesamt 3607835

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.