Bayer. Wald-Verein Mitterfels. Martin Graf bleibt weitere drei Jahre im Amt

geehrte vom wald-verein mitterfels 014 wJahresversammlung mit Wahlen – Rückblick und Vorschau

 

Eigentlich wollte Martin Graf nach 30 Jahren als Vorsitzender des Bayerischen Wald-Vereins, Sektion Mitterfels, sein Amt jetzt abgeben. Nun hat er noch einmal drei Jahre drangehängt, zur Erleichterung aller Mitglieder, und wurde bei der Jahresversammlung im Gasthof Kernbichl wiedergewählt. Der Verein hat derzeit 341 Mitglieder.

 

Jahresversammlung mit Wahlen – Rückblick und Vorschau

geehrte vom wald-verein mitterfels 014 w

Geehrt wurden (von links) Otto Wintermeier, Xaver Lehner, Tamara Haimerl, Karoline Grimm und (rechts) Friedl Schkölzinger - mit im Bild Bürgermeister Heinrich Stenzel (Dritter von rechts) und Vereinsvorsitzender Martin Graf. (Foto: erö)

Eigentlich wollte Martin Graf nach 30 Jahren als Vorsitzender des Bayerischen Wald-Vereins, Sektion Mitterfels, sein Amt jetzt abgeben. Nun hat er noch einmal drei Jahre drangehängt, zur Erleichterung aller Mitglieder, und wurde bei der Jahresversammlung im Gasthof Kernbichl wiedergewählt. Der Verein hat derzeit 341 Mitglieder.

 

Der Kassenstand zum Jahresende 2013 weise einen leichten Minderbestand auf, erklärte Kassierin Elisabeth Weber. Ein Vortrag mit einem hochwertigen Referenten und der Druck der Jubiläumsbroschüre habe die Kasse in ein leichtes Minus gebracht. Auf die lückenlose Fotodokumentation des Vereins durch Franz Riepl und Martin Graf verwies Schriftführerin Sieglinde Eidenschink . Kulturwart Rudi Hopfner erwähnte in seinem Rückblick neben anderen Aktionen die Frankenfahrt im August, eine Wanderung im Gäuboden unter dem Stichwort "Kulturgemüse", eine Tagesfahrt in die Oberpfalz und Vorträge sowie einen Adventsabend.

Fast 30 Jahre ist Franz Riepl auf den 70 Kilometern Mitterfelser Wanderwegen mit Brigitte Schäfer, Amalie Strohalm und anderen als Wegemarkierer unterwegs. 20 neue Schilder seien aufgestellt und teilweise repariert worden, sagte er, der sein Amt abgab. Auf 14 Wanderungen, sieben Halbtags- und sieben Tageswanderungen, blickte Wanderwart Albert Bogner zurück. Mit 386 Teilnehmern sei es ein durchschnittliches Wanderjahr gewesen. Eine Schachtenpflege auf dem Rindlschachten sei nicht durchgeführt worden, so Bogner.

Umfang- und abwechslungsreich ist das Jahresprogramm 2014. Höhepunkt soll wieder eine Busreise, vom 1. bis 4. Oktober, nach Mittelhessen sein, die Günter Metzger vorstellte. Daneben stehen unter anderem Wanderungen, eine Exkursion an die Öberauer Schleife, die Teilnahme am Bayerwaldtag in Wegscheid und eine Fahrt in die Chiemgauer Berge auf dem Programm. Im August wird die Sektion an der Arberkirchweih teilnehmen und die Radler starten eine Böhmerwaldradltour. Im September ist die Pflege des Rindlschachten vorgesehen. An Familien ist mit einer Radltour im Juni gedacht, und zur Zeit der Löwenzahnblüte zeigt Graf den Umgang mit der Sense.

Graf informierte über Internes aus dem Hauptverein und darüber, dass die Marktgemeinde mit ihren gut markierten Wanderwegen auf der Wanderkarte der Tourismusregion Sankt Englmar schlecht vertreten sei. Angesprochen wurde der Wunsch nach einem Raum für das Gemeindearchiv. Hier sei, auch als Vortragsraum, an das Haus des Gastes auf der Anlage des ehemaligen Ferienclubs gedacht. Mit dem Goldenen Abzeichen für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Tamara Haimerl, Karoline Grimm, Friedrich Lehner, Xaver Lehner, Friedl Schkölzinger, Sepp Plank und Otto Wintermeier ausgezeichnet.

Groß sei der Wald-Verein und umfangreich das Jahresprogramm, meinte Bürgermeister Heinrich Stenzel. Er wies darauf hin, dass nicht sicher sei, ob das Haus des Gastes überhaupt als Einzelobjekt zu haben sei. Das Haus könnte zwar als Vortragsraum genutzt werden. Es sei aber kein Platz für ein Archiv. Stenzel gab bekannt, dass die Marktgemeinde seit zehn Jahren Besitzer der Burganlage ist und nun den Schlossberg erwerben konnte.
Bei den Wahlen stellte sich Martin Graf noch einmal für weitere drei Jahre zur Verfügung. Auch seine Mannschaft wurde einstimmig im Amt bestätigt: Stellvertreter Otmar Kernbichl, Kassierin Elisabeth Weber, Schriftführerin (neu) Doris Metzger, Kulturwart Rudi Hopfner, Wegewartin Brigitte Schäfer (neu), Wanderwart Albert Bogner und Naturschutzwart Otmar Kernbichl (neu). Das Amt der Jugend-und Familienbeauftragten ruht mangels Nachfrage. Als Beisitzer wurden Günter Metzger, Birgit Mühlbauer, Sepp Reitberger und als Verbindung zum AK Heimatgeschichte Franz Tosch bestellt.


Quelle: Elisabeth Röhn, in: SR-Tagblatt vom 18. März 2014, Seite 23

BESUCHER

Heute 108 Gestern 213 Woche 321 Monat 5004 Insgesamt 753369

Back to Top