Wetter-Monatsrückblick März 2021

Mess- und Beobachtungsort Mitterfels-Scheibelsgrub, Auf der Höhe 24
geografische Lage: 425 m über Normal Null (NN), Südhang

Der meteorologische Frühling startete mit einem freundlichen Gesicht sonnig, das Minimum betrug am 01.03. 1,1 °C, das Maximum 12,1 °C.

Wetterlage: „Unter dem Einfluss eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über England herrschte ruhiges Wetter bei uns.“ Auch morgen soll es erneut reichlich Sonnenschein geben. Straubinger Tagblatt, 01.03.2021.

Diese ausgesprochen schöne Wetterlage hielt sich zwei Tage bis ein Tiefausläufer aus nordwestlicher Richtung vorübergehend für unbeständiges Wetter sorgte. Subpolare Kaltluft strömte ein, die Schneefallgrenze sank bis auf 400 m; in Oberstdorf bei den Nordischen Skimeisterschaften auf der Schattenbergschanze hatte es am Freitagnachmittag, den 05.03., ein starkes Schneetreiben. Bei uns blieb es bei nächtlichem Frost. Das Wochenende 06./07.03. war sonnig, aber unterkühlt. In den Abendnachrichten des 08.03. wurde Tief „Ingo“ aus dem Nordwesten angesagt, es führte halbtags zu Tristesse mit Schneeregen bzw. Schneefall am Morgen des 10.03., Sturmtief „Klaus“ folgte ihm. Unbeständiges nasskaltes Wetter stellte sich zum Beginn der zweiten Dekade ein.

Maerz 2021 1

Leberblümchen; Furth, Oberalteich - Vergrößern durch Klick

Seinen Namen erhielt das Leberblümchen von der leberähnlichen, dreilappigen Form seiner ziemlich derben Blätter, auf denen auf der Oberseite die Adern kräftig hervortreten. Es blüht von März bis April. Seine „großen“ blauen Blüten mit sechs bis sieben Blütenblättern, ausnahmsweise auch zehn, ist wie das Schneeglöckchen ein Frühblüher im Jahr. (Aus: Knaurs großer Naturführer, S. 110.)

Am Sonntag, den 14.03., war es mit maximal 6,6 °C recht frisch, es kam tagsüber zu einem Graupelschauer.
Wetterlage: „Ein Sturmtief lenkt von Westen und Nordwesten her Meeresluft subpolaren Ursprungs nach Deutschland. Morgen Schneeschauer, in Alpennähe andauernder Schneefall. Am Mittwoch zeitweise Regen oder Schnee.“ Straubinger Tagblatt, 15.03.2021. Es blieb allgemein wechselhaft und unterkühlt. „Der Winter kehrt zurück. Schnee, Regen und Glätte – so startete in vielen Teilen Bayerns der Dienstag. Der Wetterdienst warnte auch für die weitere Woche vor Glätte und Frost. Zum Wochenende soll es in Ostbayern wieder schneien. Im Bayerischen Wald liege die Schneefallgrenze bei etwa 600 Metern“, prognostizierte der DWD-Sprecher. An den Höhen des Vorderen Bayerischen Waldes war dies deutlich zu sehen. Straubinger Tagblatt, 17.03.2021. Die Maxima bewegten sich ab 14.03. um 6 °C, zu
späten Nachtfrösten kam es erst sechs Tage später.

„Der Winter schmilzt; die Alpen sind laut Studie immer kürzer weiß. Es ist klar, so die Forscher, dass der Schnee aufgrund höherer Temperaturen früher und schneller schmilzt, und Niederschlag als Regen statt als Schnee fällt“, sagte Michael Matiu, der am Thema „Erdbeobachtung“ forscht. Straubinger Tagblatt, 19.03.2021.

Das Wetter am 19.03. servierte ein Menü aus Sonne, Wolken und Schnee – Aprillaune! Das Minimum betrug -0,7 °C. Die Prognosen für das Wochenende 20./21.03. deuteten auf spätwinterliches Wetter mit Kälte und Schneeschauern hin. Weit weg vom „Märzenstaub bringt Gras und Laub“. Am 20.03. wurde leichter Nachtfrost mit einem Minimum von -2,4 °C gemessen, es hatte in der Nacht leicht geschneit; so führte sich der astronomische Frühling um 10:37 MEZ ein. Es herrschte Tagundnachtgleiche mit der Sonne senkrecht über dem Äquator.

Zur Corona-Pandemie: „Merkel zieht die Notbremse. Neue Corona-Verschärfung bahne sich an – Hausärzte sollen gleich nach Ostern impfen. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen müssen sich die Menschen in Deutschland auf eine erneute Verschärfung des Lockdowns und die Rücknahme von Erleichterungen einstellen.“ Die Devise lautet: „Impfen, impfen, impfen!“ Straubinger Tagblatt, 20.03.2021.

Die ersehnte Märzensonne ließ uns am Beginn des astronomischen Frühlings im Stich.

Die Sonne ist ein Fixstern, um den die Planeten unseres Sonnensystems kreisen. Unsere Sonne erscheint uns deshalb so groß, weil sie mit „nur“ (!) 150 Millionen Kilometern Entfernung unser nächster Stern ist. Im unendlichen Kosmos werden Entfernungen mit Lichtjahren angegeben. Lichtgeschwindigkeit: v = 300.000 km/s. In ihrem Kern herrscht eine Temperatur von geschätzt 15,6 Millionen Grad Celsius. Sie wird durch Fusion von Wasserstoffkernen zu Heliumkernen (Kernschmelzung) aufrechterhalten. Die Sonne besteht zu 98 Prozent aus Wasserstoff und Helium. Unsere Erde würde zum Vergleich etwa 1,3 Millionen Mal in die
Sonne passen. Ihr Durchmesser beträgt fast 1,4 Millionen Kilometer, wie verschwindend klein ist da der Erddurchmesser mit gerade mal 12.000 km, im Vergleich ein unbedeutender „Zwerg“. Man kann solchen kosmischen Dimensionen nur mit Ehrfurcht und Demut vor der Schöpfung (Schöpfer) begegnen. Die bekannten Sonnenflecken sind im Vergleich zur restlichen Umgebung „kühlere“ Stellen mit einem sehr starken Magnetfeld. Die Protuberanzen sind „aus der Chromosphäre der Sonne emporgeschleuderte leuchtende Gasmassen“. Mayers großes Handlexikon, S. 700.

Tief „Otto“ war schuld am spätwinterlichen Wetter des Wochenendes, 20./21.03. Das Maximum betrug 2,5 °C und das Minimum -1,4 °C.

Maerz 2021 2

 

Spätwinter zu Beginn des astronomischen Frühlings; St. Englmar, 22.03.2021, Schneehöhe 15 cm

Die Wetterlage zum Beginn der neuen Woche: „Die eingeflossenen subpolaren Meeresluftmassen gelangen allmählich unter schwachen Hochdruckeinfluss.“ Vom Großen Arber wurde am 22.03. noch eine Schneehöhe von 154 cm angegeben, die Skilifte waren nicht in Betrieb, ebenso die Gastronomie – wegen Corona, die Schneelage wäre ja noch sehr gut gewesen. In St. Englmar betrug die Schneehöhe am selben
Tag noch 15 cm. Die eingeflossene Meereskaltluft soll sich ab 24.03. langsam erwärmen. Emsig waren die Bienen zur Futtersuche an der Erikarabatte im Garten beschäftigt, zwei Zitronenfalter gaukelten beschwingt durch die Lüfte.

Die Temperaturen stiegen bei sonnigem Wetter am 26.03. bis auf 16,4 °C maximal. Ein unbeständiger, regnerischer Tag folgte. Schon am nächsten Tag bescherte uns Hoch „Nicole“ frühlingshaftes Wetter bei noch „angezogener Handbremse“. Am Palmsonntag, den 28.03., reichte es nur bis 13,8 °C. Der Wochenanfang war freundlich mit deutlich gestiegenen Temperaturen im Vergleich zum Wochenende. Am Dienstag, den 30.03., wurde in diesem Frühjahr erstmals mit 20,2 °C die 20-Grad-Marke überschritten. Der März setzte am 31.03. einen weiteren Glanzpunkt mit Sonne pur vom Anfang bis zum Untergang; es war mit 21,5 °C ungewöhnlich warm für die Jahreszeit, so der Wetterbericht.

Niederschlagsmenge: 39,6 l/m² (private Wetterstation Martin Bohmann, Eggerszell, 490 m über NN)

Maximum des Monats: 21,5 °C, 31.03.
Minimum des Monats: -3,2 °C, 06.03.
Mittelwert des Maximums: 9,6 °C
Mittelwert des Minimums: 2,2 °C

Im März wurden noch sieben Tage mit leichten Nachtfrösten gemessen. Besonders anzusprechen war das sonnige, milde Monatsende mit Temperaturen bis 21,5 °C.

Fazit
Am Wetter zum Beginn des März konnte man sich freuen. Zu Störungen kam es erst ab Freitag, den 05.03., durch das Einströmen subpolarer Luftmassen, dies führte zu leichten Nachtfrösten, tagsüber schien die Sonne. Eine Wetterverschlechterung setzte ab 09.03. mit den Tiefs „Ingo“ und „Klaus“ ein. Die Temperaturen gingen deutlich zurück. Am 17.03. hieß es in der Zeitung: „Der Winter kommt zurück.“ Die Maxima bewegten sich ab 16.03. um 6 °C, es kam zu eingelagerten Graupelschauern. Mit dem 19.03. gingen die Temperaturen weiter zurück, das führte an mehreren Tagen zu leichten Nachtfrösten. Die Tageswerte lagen nur wenig über dem Gefrierpunkt am Wochenende, den 20./21.03. Die eingeflossene Meereskaltluft soll sich ab 24.03. langsam erwärmen, so der Meteorologe des ZDF-Wetterberichts. Wahr machte diese Ankündigung das Wetter ab 26.03.


Die Temperaturen stiegen bis auf 16,4 °C. Die 20-Grad-Marke wurde am Dienstag, den 30.03. leicht überschritten, am Tag darauf kletterten die Temperaturen bis auf den Monatshöchstwert
von 21,5 °C.

Maerz 2021 3

 

Frühlingsbote; Mitterfels, Auf der Höhe 24, 29.03.2021


Straubinger Tagblatt
17.03.2021 „Der Winter kommt zurück“
19.03.2021 „Der Winter schmilzt“
24.03.2021 „Der Frühling kommt“

BESUCHER

Heute 862 Gestern 3570 Woche 862 Monat 82651 Insgesamt 1928678

Back to Top