VDK Ascha-Falkenfels. Über Pflege informiert

Vortrag zur Pflegeeinstufung – Heimbesichtigung

Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Hilfestellung im Pflegefall“, verbunden mit einer Besichtigung des BRK-Seniorenheims in Mitterfels, hatte der VdK-Ortsverband Ascha-Falkenfels Interessierte vor Ort zum Seniorenheim in Mitterfels eingeladen.

Dort wies der Ortsvorsitzende des VdK Ascha-Falkenfels, Georg Schwarzfischer-Engel, auf die ...

... nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung zunehmend notwendige Versorgung im Alter hin. Betroffene wollten dabei allerdings so lange wie möglich in ihrer gewohnten familiären Umgebung bleiben. Der Vortrag von Hans Zankl, dem Ortsvorsitzenden des VdK Kirchroth, sollte dazu Hilfestellung bieten.

Zunehmende Pflegebedürftigkeit mache oft eine Heimunterbringung unumgänglich. Allerdings sei es angesichts des Fachkräftemangels immer schwieriger, einen Platz zu bekommen, so der Leiter des BRK-Seniorenheims in Mitterfels, Helmut Dürr. In seinem Heim seien 134 Mitarbeiter für derzeit 101 von 115 möglichen Heimplätzen zuständig. Restbetten müssten aufgrund fehlenden Personals leer bleiben. Zudem nähmen die Heimgebühren aufgrund steigender Preise in der Infrastruktur zu. Derzeit liege der Eigenanteil neben dem Pflegekassenanteil bei etwa 3300 Euro pro Heimplatz, zu dessen Ausgleich Eigenvermögen herangezogen werden kann. Eine Zusteuerung durch Kinder ist allerdings erst bei deren Jahreseinkommen von mehr als 100.000 Euro möglich. Um die Kosten des Heims möglichst niedrig zu halten, werden aus der Küche im BRK-Heim etwa 600 Essen täglich ausgeliefert und die Wäscherei versorgt drei Heime der Umgebung.

In seinem Vortrag informierte Hans Zankl über das Vorgehen im Fall einer zunehmenden Pflegebedürftigkeit. Demnach sei zunächst eine Kontaktaufnahme mit der Krankenkasse, Abteilung Pflegekasse, notwendig, die den Medizinischen Dienst, kurz MDK, beauftragt, ein Gutachten zur Pflegebedürftigkeit zur Einordnung in einen bestimmten Pflegegrad zu erstellen, der dann die Höhe der Pflegeleistungen festlegt. Zur Hilfe für den MDK ist es zur Begutachtung des Bedürftigen hilfreich, vorbereitend in einem Pflegetagebuch festzuhalten, wie viel Hilfe der Bedürftige braucht und wie lange er für bestimmte Verrichtungen benötigt.

Über das Pflegetagebuch in Form von Selbsteinschätzungsbögen kann man erfahren, welcher Pflegegrad voraussichtlich vorliegt und welche Zuschüsse damit zustehen.

Irene Haberl/BOG Zeitung vom 18. März 2024

BESUCHER

Heute 684 Gestern 7129 Woche 13591 Monat 154777 Insgesamt 5933761

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.