Landkreis Straubing-Bogen/Mitterfels. Markus Weber wird zum neuen Kreisbrandrat gewählt.

2024 07 01 Markus Weber neuer Kreisbrandrat

Der neue Kreisbrandrat Markus Weber (vordere Reihe Mitte) mit seinem Vorgänger Albert Uttendorfer (daneben, l.), Landrat Josef Laumer (daneben, r.) und den weiteren Ehrengästen. Foto: Tobias Welck – Vergrößern durch Anklicken!

„Ich bin dann mal weg.“ Nach zwölf Jahren wird Albert Uttendorfer mit stehenden Ovationen verabschiedet.

Bei der Dienstversammlung der Feuerwehrkommandanten des Landkreises Straubing-Bogen am Freitag in Aiterhofen wurde mit Markus Weber auch ein neuer Kreisbrandrat als Nachfolger von Albert Uttendorfer gewählt.

Uttendorfer hatte seinen Abschied nach zwölf Jahren und damit zwei Amtsperioden bereits im Vorfeld angekündigt. „Ich bin in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden und habe das nach zwölf schönen und intensiven Jahren als guten Zeitpunkt empfunden, um kürzerzutreten. Das habe ich auch bereits seit Längerem angekündigt“, so der scheidende Kreisbrandrat, dessen Amtszeit offiziell am 27. Juli endet.

Markante Einsätze und neue Ausbildungen

Landrat Josef Laumer erinnerte in seinem Rückblick an einige der markantesten Einsätze während der Ära Uttendorfer: den Brand in der Brauerei Irlbach 2013, das Hochwasser 2013, den Brand bei Wiesenhof in Bogen 2015, die Hochwasserlage mit örtlichen Überschwemmungen 2016, das Hilfeleistungskontingent in Simbach/Inn 2016, das Hilfeleistungskontingent in Gaißach 2019, drei Katastrophenfälle während Corona und den kürzlichen Katastrophenfall wegen der Niederschläge und des Hochwassers. „Es wurden aber in den letzten zwölf Jahren auch zahlreiche neue Ausbildungen mit aufgenommen: THL-Lehrgang, Motorsägenausbildung, Schaumtrainer, Explotrainer, Jugendwartseminar, Aufbaulehrgang Gruppenführer, Höhenrettungsteam, um nur einige zu nennen“, so Josef Laumer weiter.

Auch Albert Uttendorfer ließ die vergangenen zwölf Jahre Revue passieren, verabschiedete sich mit dem Satz „Ich bin dann mal weg“ und erhielt nach seinen Abschiedsworten lang anhaltende stehende Ovationen.

125 Feuerwehren gibt es in den 37 Gemeinden des Landkreises, 121 Kommandanten beziehungsweise deren Stellvertreter waren zur Versammlung gekommen. Markus Weber, bisher bereits einer von drei Kreisbrandinspektoren neben Markus Huber und Herbert Dietl, wurde mit 100 Stimmen gewählt. Markus Weber sei eine Feuerwehr-Führungspersönlichkeit und bereit, die Führungsverantwortung auf höchster Ebene weiterzuführen, sagte Landrat Laumer.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“.

Markus Weber trat 1990 in die FFW Mitterfels ein, war dort von 2006 bis 2012 stellvertretender Kommandant und von 2012 bis 2013 Kommandant. Von 2007 bis 2013 war er Kreisbrandmeister und seit 2013 Kreisbrandinspektor im Inspektionsbereich I und damit für 39 Feuerwehren zuständig. Ausgezeichnet wurde er mit dem silbernen Ehrenzeichen, der Floriansmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Straubing-Bogen in Silber und dem Feuerwehrsteckkreuz

Die Herausforderungen werden auch in Zukunft für die Feuerwehren nicht kleiner. Aber wir sind bereit und haben auch in der Vergangenheit gezeigt, dass wir vielfältige und schwierige Anforderungen meistern können“, blickt der neue Kreisbrandrat voraus.

Rund 6 400 aktive Feuerwehrler im Landkreis

Landrat Josef Laumer dankte abschließend nicht nur allen Führungskräften der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit auch mit der zuständigen Katastrophenschutzeinheit am Landratsamt, sondern allen Feuerwehrlerinnen und Feuerwehrlern für ihren Einsatz: „Unsere Feuerwehren mit ihren rund 6 400 Aktiven sind eine starke Einheit. Sie leisten ein immenses Arbeitsprogramm und wir können uns stets auf sie verlassen. Dafür mein herzlichster Dank, der auch an die Gemeinden und alle Kommunalpolitikerinnen und -politiker für die finanzielle Unterstützung bei der Ausstattung geht.“

Pressemitteilung Landratsamt vom 1. Juli 2024

BESUCHER

Heute 1301 Gestern 7188 Woche 16118 Monat 140500 Insgesamt 6552053

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.