Maibaumaufstellen: Tradition und Attraktion zugleich

Das Maibaumaufstellen gab’s schon im Mittelalter – Beliebter Brauch

01 maibaum 2005 kl

 Maibaumaufstellen der Ortsvereine in Mitterfels (Archivbilder AK Heimatgeschichte)

Der Maibaumbrauch ist bereits ab dem 13. Jahrhundert belegbar, als er sich zum Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung auf eine glückbringende, fruchtbare Frühjahrs- und Sommerzeit entwickelte. Im Laufe der Jahrhunderte ist es immer mehr zur Tradition geworden, sich einen Baum in die Dorfgemeinschaft zu holen, da er dort aus nächster Nähe seine segenbringende Wirkung auf Menschen, Vieh, Felder und Gehöfte ausüben konnte. Als Termin dafür sah man den 1. Mai an, an dem die Natur ihr erstes Grün zeigte. Ein Zeitpunkt, der überdies von alters her als Scheide zwischen der todbringenden kalten und der lebenspendenden warmen Jahreszeit angeschaut wurde.

 Heute zählt das Maibaumaufstellen in Bayern zu einer der beliebtesten Traditionen. Jedes Jahr am 1. Mai, mancherorts auch bereits am Vorabend, wird in den Orten und Gemeinden der mit Kränzen und Bändern geschmückte Baum aufgestellt. Viele Wochen zuvor wird von den "Federführenden" im Ort ein passender Baum ausgeschaut. Natürlich ein hoher, teilweise bis zu 30 Meter und mehr. Er wird dann im Wald geschlagen und im Dorf hergerichtet und dann in ein Versteck gebracht und bewacht, denn das Maibaumstehlen ist ein beliebter und spannender Brauch unter den Nachbargemeinden. Trotz Bewachung kommt es dennoch vor, dass der Baum gestohlen wird. Dann sind natürlich Rückgabeverhandlungen nötig, die meist feucht-fröhlich enden und die bestohlene Dorfgemeinde meist sehr teuer kommen.

 Wenn dann der Tag des Maibaumaufstellens gekommen ist, werden alle starken Männerhände des Ortes gebraucht, denn die Benutzung von technischen Hilfsmitteln ist nicht erlaubt. Nach alter Tradition wird der Baum mit dicken langen Stangen, "Schwaiberl" genannt, die zu Scheren zusammengebunden werden, nach dem Kommando "Schiabts o" aufgerichtet. Es kann schon zwei Stunden und länger dauern, bis der Baum endlich in der Verankerung ist und befestigt werden kann.

02 maibaum 2005 kl

Dann gibt es natürlich einen großen Applaus für die starken Männer und anschließend wird zusammen mit dem ganzen Dorf gefeiert.

Mancherorts werden nach dem Aufstellen Symbolschilder, die Sinnbilder des dörflichen Lebens, des Bauernstandes und Handwerks zeigen, angebracht. In manchen Dörfern zeigen die jungen Burschen im Wettklettern ihre Kraft und Ausdauer.

03 maibaum 2005 kl  04 maibaum 2005 kl

Quelle: Hildegard Kricke, in: SR-Tagblatt vom 27. April 2013, Seite 17


Maibaumaufstellen in

Mitterfels am 30.04. - 18 Uhr, Ortsvereine, Lindenstraße

Haselbach am 30.04. - 18 Uhr, Rathausvorplatz

Falkenfels am 30.04. - 18 Uhr, KB; Sportplatz - Oberhofer Straße

Ascha am 30.04. - 18 Uhr, KLJB, beim Sportheim

Gschwendt am 01.05. - ? Uhr, FFW

BESUCHER

Heute 6 Gestern 1138 Woche 6 Monat 5397 Insgesamt 528357

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top