Ausstellungseröffnung in Hien-Sölde. Jubiläumsfeier für den Bezirk

2023 11 09 Ausstellungseroeffnung in Hien Soelde

Die Ausstellung in der Hien-Sölde - Foto: Sabine Bäter/Bezirk Niederbayern – Vergrößern durch Anklicken!

Mitterfels: Malerei und Fotografie in der Hien-Sölde

Gleich zwei Jubiläen sind bei der Ausstellungseröffnung von „Ausgezeichnet“ am Samstag gefeiert worden: …

… Zehn Jahre ist es her, dass die Instandsetzung der historischen Hien-Sölde in Mitterfels abgeschlossen werden konnte – und seit 20 Jahren verleiht der Bezirk Niederbayern seinen Denkmalpreis. Maria Birkeneder, Vorsitzende des „Fördervereins Freundeskreis Historische Hien-Sölde Mitterfels“ und früher selbst Mitglied im niederbayerischen Bezirkstag, begrüßte die Gäste zur Eröffnung der Wanderausstellung des Bezirks, die zum ersten Mal 2022 in Landshut gezeigt wurde.

Für vier Wochen macht „Ausgezeichnet“ nun Station im Dachgeschoss des Blockbaus, der auf das Jahr 1436 datiert wurde und somit zu den ältesten seiner Art in Bayern zählt. Dr. Thomas Pröckl, Bezirkstagsvizepräsident und Vorsitzender des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses, unterstrich, dass es keinen passenderen Ort für die Ausstellung gäbe. Schließlich seien einige Bilder von der Hien-Sölde Bestandteil der Ausstellung. Idee und Konzept für „Ausgezeichnet“ stammt von Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder: Jedes einzelne, in den vergangenen 20 Jahren vom Bezirk ausgezeichnete Baudenkmal sollte ausdrucksstark ins Bild gesetzt und dokumentiert werden. Dazu sollten die Gebäude aus zwei unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden: aus Sicht der bildenden Kunst und vom fotografischen Blickwinkel aus.

Den künstlerischen Part übernahm Michael Lange, akademischer Maler aus Landshut, der fotografischen Perspektive widmete sich Sabine Bäter, Fotografin und Mitarbeiterin der Pressestelle des Bezirks. Ziel der Jubiläumsausstellung: Die Eigentümer, die seit 2002 für die vorbildliche Instandsetzung ihrer denkmalgeschützten Gebäude ausgezeichnet wurden, sollten ein weiteres Mal gewürdigt werden. Denn so groß die Mühen für die Instandsetzung und Erhaltung eines historischen Gebäudes, wie etwa der Hien-Sölde, sind, so wichtig seien diese Baudenkmäler für die Region, sagte Pröckl. „Die niederbayerischen Baudenkmäler prägen das Bild unserer Heimat und schaffen Identität. Daher fördert der Bezirk die Instandsetzungsmaßnahmen.“

Die grundlegende Bedeutung der Denkmalpflege beleuchtete Kulturreferentin Dr. Cindy Drexl in ihrem Vortrag. „Denkmäler gehören zu unserem kulturellen Erbe. Ohne Burgen, Schlösser und Kirchen, ohne historische Bauernhöfe, Bürger- und Handwerkerhäuser würde vieles von dem fehlen, was wir als Heimat empfinden.“

Landrat Josef Laumer dankte Maria Birkeneder als „Antreiberin“ bei der Sanierung der Hien-Sölde. Andreas Liebl, Bürgermeister von Mitterfels, betonte, dass die Hien-Sölde durch die Instandsetzung zum Schmuckstück geworden sei und sogar zum Wahrzeichen der Marktgemeinde.

Die Ausstellung in der Hien-Sölde ist bis zum 3. Dezember jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung für interessierte Besucher geöffnet.

Pressemitteilung Bezirk/Freundeskreis vom 9. November 2023

BESUCHER

Heute 2289 Gestern 6002 Woche 22554 Monat 2289 Insgesamt 5441737

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.