Lebendige Bürgerbeteiligung in der Gemeinde Ascha

2022 12 03 Ascha Hochwasserfreilegung

Im Rahmen der Hochwasserentlastung wurde in Ascha ein 500 Meter langer Schutzdamm errichtet. Foto: Eva Rothmeier – Vergrößern durch Anklicken!

Dorferneuerung seit über 30 Jahren ein Thema

Wenn es darum geht, ein Beispiel für gelungene Dorferneuerungs-Projekte im Landkreis Straubing-Bogen zu suchen, ist die Gemeinde Ascha …

… ganz weit vorne auf der langen Liste. Seit rund drei Jahrzehnten engagieren sich hier viele Einwohner zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Zirngibl und mit Unterstützung des Amts für Ländliche Entwicklung (ALE) dafür, ihr Dorf in vielen verschiedenen Bereichen fit für die Zukunft zu machen.

Ein Gemeindehaus, das ehemals als Schulhaus diente und nun neben der Kirche der Dorfmittelpunkt ist. Sanierte Dorfstraßen, ein neu gestalteter Kirchenaufgang mit sanierter Friedhofsmauer. Nahwärme aus Hackschnitzelholz, eine Bürger-Solaranlage auf dem Dach der gemeindeeigenen Mehrzweckhalle. 2008 gewinnt die rund 1 600 Einwohner zählende Gemeinde sogar den Preis für ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität beim europäischen Dorferneuerungswettbewerb.

„Die Liste lässt sich beliebig fortführen. In Ascha ist in den letzten Jahren unfassbar viel Gutes geschehen. Seit 2020 dreht sich bei der Dorferneuerung zum Beispiel viel um den Hochwasserschutz, dessen Planung aber auch schon seit etwa zehn Jahren läuft“, erzählt ALE-Sachgebietsleiter Peter Aigner.

Als erster Bauabschnitt zur Hochwasserentlastung wurde ab Sommer 2020 bis Ende 2021 mit finanzieller Unterstützung der ALE-Fördergelder ein etwa 500 Meter langer Schutzdamm entlang der Kinsach mit dem dazugehörigen Pflegeweg und dem Siel fertiggestellt. Der gepflasterte Teil des Pflegeweges auf dem Damm stellt nun zudem eine kurze Fußwegverbindung zwischen der Ortsmitte und dem Friedhof dar.

„Der Dammbau war sehr komplex“

„In diesem Bereich war alles ebenerdig und die angrenzenden Häuser waren von den Hochwassern der Kinsach extrem betroffen. Der komplette Dammbau war daher sehr komplex“, erinnert sich Aigner. Nach Fertigstellung konnte allerdings noch in diesem Jahr auch der zweite Bauabschnitt, im Zuge dessen die alte Kinsachbrücke abgebrochen und durch einen Rahmendurchlass ersetzt wurde, beendet werden. „Hier musste zudem der Verlauf der Staatsstraße der neuen Brücke angepasst werden und es wurde hier auch gleich ein Fuß- und Radweg entlang der Mitterfelser Straße gebaut“, erklärt der Sachgebietsleiter.

Für das kommende Jahr 2023 ist nun noch ein letzter Bauabschnitt geplant, in dem große Bereiche der Kreisstraße neu gestaltet und für den Hochwasserschutz etwas angehoben werden sollen.

„Ich begleite die Gemeinde Ascha von Beginn an in ihren verschiedenen Maßnahmen der Dorferneuerung. Diese haben oft nur den Anstoß gegeben und sind darüber hinaus noch großartig weitergeführt worden. Genau so soll es sein“, freut sich Peter Aigner. 

Pressemitteilung ALE/rev vom 3. Dezember 2022

In unserer Serie

stellen wir in loser Reihenfolge verschiedene erfolgreiche Projekte der ländlichen Entwicklung in Dörfern und Gemeinden im Landkreis Straubing-Bogen vor. Weitere Informationen zu Antrag und Durchführung der Maßnahmen gibt es auf der Homepage des Amts für ländliche Entwicklung unter www.ale-niederbayern.bayern.de.

BESUCHER

Heute 3196 Gestern 5526 Woche 36929 Monat 122710 Insgesamt 6534263

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.