Verein „Kleiner Weltladen“ Mitterfels tagte

kleiner weltladen 2012 2

 

Bei vielen Veranstaltungen - wie hier beim Pfarrfest - ist "Der Kleine Weltladen" mit einem Verkaufsstand präsent. (Archibild von 2012 - E. Röhn)

Bewusstsein für fairen Handel wecken – Erlös für Patenschaft und Spenden

In kleiner Runde, aber ehrenamtlich äußerst engagiert, präsentiert sich der gemeinnützige Verein „Gemeinsamkeit leben – Kleiner Weltladen Mitterfels“. Mit 19 Mitgliedern bei steigender Mitgliederzahl ist er zwar der kleinste Verein, aber ein sehr rühriger in der Marktgemeinde. Der kleine Laden neben der öffentlichen Bücherei ist jeden Donnerstagnachmittag und jeden Sonntagvormittag geöffnet, den Dienst macht ein Team von Ehrenamtlichen.

Neben dem allgemeinen Ladenverkauf und dem Verkauf an der Fair-Trade-Schule, der Mädchen-Realschule der Ursulinen in Straubing, wäre der „Kleine Weltladen“ bei zahlreichen Veranstaltungen in Mitterfels und Umgebung mit Info- und Verkaufsständen vertreten, berichtete die Vorsitzende Maria Birkeneder. Inzwischen gibt es auch im Veit-Höser-Gymnasium einen kleinen Kiosk mit fair gehandelten Produkten.

„Wir wollen das Bewusstsein für fairen Handel mehr in den Vordergrund rücken“, betont Maria Birkeneder. „Wir arbeiten nur kostendeckend und ohne Gewinn.“ Überschüsse wurden im vergangenen Jahr an Einrichtungen wie die Orienthilfe von Christian Springer, eine feste Patenschaft für das Bolivien-Projekt des Klosters Seligenthal und für das Kunstprojekt der Asylklasse von Eva Suttner in der Grund und Mittelschule vergeben. Daneben gab es eine Menge Sachspenden für den Asylhelferkreis. Den aktiven Mädels der Ursulinenrealschule wurde mit der Bezuschussung von Stofftaschen für die Theatergruppe gedankt. Laut Kassenbericht von Doris Metzger sei wieder gut gewirtschaftet worden. Die Kasse wurde geprüft, die Entlastung konnte erfolgen.

Auch diesmal waren Schülerinnen von der Ursulinenrealschule mit ihrem Lehrer Emeram Strohmeier zu Gast und stellten das Filmprojekt „Premium-Produkt Orangensaft aus fair angebauten und gehandelten Orangen“ vor. Hier sind nicht nur Kunstdünger und Herbizide, sondern auch Kinderarbeit verboten. Katja, Antonia und Lena hatten ein Quiz mit zwölf Fragen über den Film ausgearbeitet; für die Gewinner gab es Kostproben des O-Saftes.

Beraten wurde wieder die Vergabe von Spenden. 600 Euro gehen an die Patenschaft in Bolivien, weitere Spenden sind für „Ärzte ohne Grenzen“ bestimmt. Ebenfalls sollen wieder Aktivitäten der Realschülerinnen unterstützt werden. Überlegt wurde, ob sich das ehrenamtliche Ladenteam den erweiterten Öffnungszeiten der Bücherei anschließt.

Der Beschluss: Am Sonntagvormittag ist wie gewohnt von 11 bis 12 Uhr, am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Auch im Vereinsjahr 2017 wird sich das Team vom „Kleinen Weltladen“ an den verschiedenen Aktionen in der Marktgemeinde beteiligen und Fachmessen besuchen. Angedacht ist eine Aktion zur „Woche des fairen Handels“ im September.

Quelle: Elisabeth Röhn/BOG Zeitung vom 25.02.2017 (Zeitversetzte Übernahme aufgrund einer 14-tägigen Sperrfrist.)

BESUCHER

Heute 226 Gestern 196 Woche 226 Monat 5603 Insgesamt 845653

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

Back to Top