Heimat - Umdenken2. Vor einem Jahr: Erfolg des Volksbegehrens „Artenvielfalt – Rettet die Bienen!“

Artenvielfalt Steinwueste

Vergrößern durch Klick ins Bild!

… dank „Bürgerpower XXL“. Aber: Wie steht es heute um die Umsetzung des Volksbegehrens

… Artenvielfalt versus "Steinwüste im Vorgarten"

2020 01 Bluehflaeche Am Wirtskreuz w

>>> Machen Sie mit mit Ihren Beobachtungen und Fotos zum Thema "Artenvielfalt"!

... Studierende der Landwirtsschule SR engagieren sich für Artenvielfalt: Hashtag #BieteLebensraum #SucheMitbewohner

Viele Landwirte sind bereit für mehr Naturschutz. (Siehe auch unser Beitrag. Umdenken1). Sie hatten sich damals mit Recht gewehrt, allein in die Rolle des Buhmanns gedrängt zu werden, darauf hingewiesen, dass auch Kreise, Kommunen und private Grundbesitzer ihren Teil zu mehr Biodiversität, zu Artenvielfalt und Rettung der Insektenvielfalt beizutragen hätten. Was ist seitdem angepackt worden?der Maßnahmen – Trägerkreis zieht ein Jahr nach

Lesen Sie weiter bei [https://volksbegehren-artenvielfalt.de/] - Erste wissenschaftliche Auswertung der Maßnahmen – Der Trägerkreis zieht ein Jahr nach Inkrafttreten durchwachsene Bilanz

Und vor Ort, in unserem Landkreis, in unseren Kommunen? Gibt es mehr Blühflächen? Werden kommunale Grundstücke erst nach dem Aussamen gemäht? Hat sich in den Gärten und auf Grundstücken von privaten Grundstücksbesitzern etwas getan? Hat der Hype um die hässlichen „Steinwüsten“ in den Vorgärten nach dem Volksbegehren zur Artenvielfalt nachgelassen?

2020 01 Bluehflaeche Am Wirtskreuz w

Blühstreifen an der Fellinger Straße (Am Wirtskreuz) in Haselbach (Foto: ft)

Es gibt phantastische Beispiele, die zur Nachahmung anregen, wie etwa der Blühstreifen entlang der Straße und rundum ein Grundstück am Wirtskreuz in Haselbach oder in einem Garten im gleichen Ort, in den man am besten einen Blick von der Umkehre der Johann-Schuster-Straße werfen kann! An der Aschaer Straße sind die langen Blühflächen entlang der Maisfelder nicht zu übersehen ... Bei einer Wanderung zum Landshuter Haus auf der Oberbreitenau fiel der Blühstreifen auf dem Hang neben der Terrasse ins Auge, unzählige Hummeln und Wildbienen waren in ihrem Schlaraffenland ...

>>> Wir möchten eine Fotostrecke entstehen lassen und damit auf diese Weise ein wenig die Idee der Erhaltung von Artenvielfalt unterstützen. Greifen Sie zum Fotoapparat, wenn Sie ähnliche „Kostbarkeiten“ entdeckt haben und schicken Sie das Foto an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos von Franz Tosch (ohne Kürzel), Alois Kallus (ak), Markus Tosch (mt) und ...

>>> Mit einem Klick auf ein Foto vergrößern Sie es, fahren Sie am linken oder rechten Rand mit dem Mauszeiger entlang ... klicken Sie sich weiter oder zurück.

  • 2020_01_Bluehflaeche_Am_Wirtskreuz_w
  • 2020_02_Bluehflaeche_Am_Wirtskreuz_w
  • 2020_c_Bluehflaeche_in_einem_Garten_an_der_Umkehre_der_Johann-Schuster-Strasse_Haselbach_fast_schon_verblueht_ak
  • 2020_d_Garten_an_der_Umkehre_der_Johann-Schuster-Strasse_Haselbach_ak
  • 2020_e_Garten_an_der_Umkehre_der_Johann-Schuster-Strasse_Haselbach_ak
  • 2020_f_Bluehflaechen_an_der_Aschaer_Strasse_bei_Kleinkohlham_mt
  • 2020_g_Bluehflaechen_an_der_Aschaer_Strasse_bei_Kleinkohlham_mt
  • 2020_h_Bluehstreifen_am_Landshuter_Haus_-_Oberbreitenau
  • 2020_i_Bluehstreifen_am_Landshuter_Haus_-_Oberbreitenau

Artenvielfalt versus "Steinwüste im Vorgarten"

Weiße Flusskiesel, geschliffener Granit, grauer Betonstein, Schotter, umzäunt mit einem mannshohen Plastikzaun – so sehen immer mehr deutsche Vorgärten aus. Die Billigware Granitschotter, früher als Straßenunterschicht oder für Eisenbahntrassen verwendet, hat sich zum Hype in deutschen Vorgärten entwickelt. Über Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten. Aber es gibt so viele sachliche Gründe dagegen.

Was immer mehr Hausbesitzer schick und praktisch finden, entpuppt sich zusehends als Problem – für die Artenvielfalt, für das Ortsklima und für die Langzeitpflege, ganz gegen die kurzsichtige Meinung, man würde sich einen Vorgarten ohne lästigen Arbeitsaufwand geschaffen haben. Naturschützer warnen vor einer "Versteinerung" der Städte. Und auch in den Stadtverwaltungen regt sich Widerstand.

Jüngstes Beispiel: Erlangen. Die Stadt ist die erste in Bayern, die bei Neu- und Umbauten Betonwüsten verbietet. Zudem müssen Flachdächer und fensterlose Fassaden begrünt werden. Das Prinzip der Freiwilligkeit, so die Stadtverwaltung, habe nichts gebracht. Darum wurde nun die Freiflächengestaltungssatzung entsprechend ergänzt.

Wir möchten Ihnen sachliche Argumente gegen die „Steinwüste im Vorgarten“ aus fachkundigen Webseiten liefern:

>>> Aktion „Entsteint Euch!“ [... hier mehr]

>>> Steinwüste ade! [... hier mehr]

>>> Steingarten oder Steinwüste? [... hier mehr]

>>> Immer mehr Kommunen verbieten Schottergärten [... hier mehr]


... Studierende der Landwirtsschule SR engagieren sich für Artenvielfalt: Hashtag #BieteLebensraum #SucheMitbewohner [... hier]

BESUCHER

Heute 2734 Gestern 3104 Woche 18231 Monat 45884 Insgesamt 961717

Back to Top