Wetter-Monatsrückblick August 2020

August 2020 4

Mess- und Beobachtungsort Mitterfels-Scheibelsgrub, Auf der Höhe 24

geografische Lage: 425 m über Normal Null (NN), Südhang

Die heiße Luft von der Iberischen Halbinsel steuerte die Temperaturen zum Monatsanfang, 31,3 °C wurden am Samstag, den 1. August, gemessen. Der bisher heißeste Tag des Jahres. Ein grandioser Einstand bei wolkenlosem, blauem Himmel. Die Nacht vom 01. auf den 02.08. war eine Tropennacht, Minimum 20,9 °C. Für die Schulkinder, deren Ferien am 27.07. begonnen hatten, schon eine Woche Badespaß. Das sehr warme bis heiße Wetter kippte am 02.08. durch eine Kaltfront aus dem Westen. Am Montag, den 3. August, ging das Maximum bis auf 20,9 °C zurück.

Am 2. August war Vollmond. „Der Mond umkreist in einer ellipsenförmigen Bahn in 380.000 km Entfernung die Erde, dazu benötigt er 27,32 Tage. Die Masse des Mondes entspricht 1/8 der Erdmasse, die Schwerkraft (Gravitation) auf dem Mond ist 1/6 der Schwerkraft auf der Erde. Der Mond ist ohne Atmosphäre.“ Aus: Meyers großes Handlexikon, S. 592. Zu spüren bekamen dies erstmals die amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und sein Copilot Buzz Aldrin am frühen Morgen des 21.07.1969.

August 2020 1

Vergrößern durch Klick in Abbildung!  (https://de.wikipedia.org/wiki/Apollo_11#/media/Datei:Aldrin_Apollo_11.jpg)

Legendär Neils Ausspruch: „That’s one small step for man, one giant leap for mankind.” „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit.“ Politisch betrachtet war es die Überwindung des „Sputnikschocks: Erfolg der russischen Weltraumfahrt durch den ersten künstlichen Erdsatelliten mit seinem Start (05.10.1957), Beginn der Ära der Weltraumflüge.“ Meyers großes Handlexikon, S. 838.

Nun hatten die Amerikaner bei der Weltraumeroberung wieder die Nase vorn, denn zuvor 1961 gelang den Russen ein weiterer historischer Erfolg mit Gagarin, die erste Umrundung der Erde. Meyers großes Handlexikon, S. 307. Die erste Mondlandung amerikanischer Astronauten war ein ungeheuerer Prestigegewinn, von dem sie lange zehrten.

Perspektivwechsel

„Über uns das Sternenzelt, das einzige Zelt mit unbegrenzter Haltbarkeit.“ Anton Halser

August 2020 2

Vergrößern durch Klick in Abbildung!

August 2020 3

Vergrößern durch Klick in Abbildung! (https://de.wikipedia.org/wiki/Sternenhimmel#/media/Datei:Stars_01_(MK).jpg)

„Am Sonntag, 02.08., ist das kurze Hitzeintermezzo schnell wieder beendet und bei 22 bis 28 Grad ist es schon wieder erträglicher als an den Vortagen“, sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach. Straubinger Tagblatt, Samstag, 1. August 2020. Am Nachmittag des 02.08. kam es zu einem heftigen, kurzen Schnürlregen; das Maximum an diesem Tag betrug vor dem Regen 26,5 °C. Mit dem Einbruch der Dunkelheit setzte erneut Niederschlag ein.

Wetterlage zum Wochenanfang: „Die Passage einer Kaltfront ersetzt die subtropische Luft. Im Süden Bayerns wirkt dazu ein Italien-Tief.“ Straubinger Tagblatt, Montag, 03.08.2020. Das spürte man am deutlichen Temperaturrückgang unterhalb der 20-Grad-Marke und am regnerischen Wetter, Maximum am 04.08. 17,3 °C. „Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigte an, dass die Niederschläge in der Nacht zum Mittwoch abklingen würden. Es soll wieder sommerlich mit Temperaturen über 30 Grad werden.“ Straubinger Tagblatt vom 05.08.

Es war das Hoch „Detlef“, das den Hochsommer zurückbrachte. Die trocken-heiße Luft strömte aus Nordspanien (Katalonien) kommend ein. Man konnte dies an den steigenden Tageshöchstwerten festmachen:

  • Freitag, 07.08.: 28,8 °C
  • Samstag, 08.08.: 29,4 °C
  • Sonntag, 09.08.: 30,0 °C
  • Montag, 10.08.: 30,7 °C

Am Hagen in Straubing herrschte in diesem Jahr „Tote Hose“, das Gäubodenvolksfest musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Was mikroskopisch kleine Viren alles so anrichten können? Da blutet des Niederbayern Herz. Es gab 2020 kein „Trumm vom Paradies“. Nach Max Peinkofer, Heimatdichter. Dies gab es auch 1811 wegen Cholera und 1933 aus politischen Gründen (Jahr der Machtergreifung) nicht. Straubinger Tagblatt, 07.08.2020.

Aktuelle Wetterlage: „Ein kräftiges Hoch zieht nach Norwegen. Die warme bis heiße Luftmasse trocknet dadurch immer weiter ab.“ Straubinger Tagblatt, 08.08.2020. Bei viel Sonnenschein kletterten die Temperaturen bis zu einem Höchstwert von 29,4 °C am Samstag, den 08.08. Das war noch nicht das Ende der Fahnenstange, das wurde erst am 10.08. mit 30,7 °C erreicht.

Zum Gedenken an die beiden Atombombenabwürfe der Amerikaner auf die Millionenstadt Hiroshima am 06.08.1945 mit mindestens 100.000 unmittelbaren Todesopfern und Nagasaki am 09.08., dem 25.000 bis 75.000 Menschen zum Opfer fielen, nur ein kurzer Beitrag zur weltweiten Ächtung der Atomwaffen und des Krieges überhaupt. Nach Meyers großes Handlexikon S. 380 und S. 605.

„Suche Frieden und jage ihm nach“

Jahreslosung der Evangelischen Kirche 2018.

Die Hochdrucklage hatte Bestand auch über den Beginn der neuen Woche, 10.08., hinaus. Ein „heißer Tag“ mit genau 30 °C konnte am Sonntag verbucht werden. Bei den „heißen Tagen“ ein Blick auf den weltweiten Temperaturrekord. „Der anerkannte Rekord liegt derzeit bei knapp 57 Grad. Diese Temperatur wurde in einer Wüste in den USA gemessen.“ Straubinger Tagblatt, 08.08.2020.

Eine Tropennacht wurde am 10.08. registriert, das Minimum betrug 20,4 °C. Ein „heißer Tag“ schloss sich an, 30,7 °C konnten verbucht werden.

Zu manchen Jahreszeiten verglühen ganze Schwärme von Sternschnuppen am Firmament, zum Beispiel vom 9. bis 13. August, die Perseiden (Laurentiusschwarm). Das Himmelsschauspiel wollte ich mir nicht entgehen lassen. In der Nacht vom 11. auf den 12. August lag ich ausgestreckt auf dem Liegestuhl und betrachtete das Firmament. Vom unendlichen Kosmos berührt, konnte ich philosophieren und über die großartige Schöpfung staunen. Nach Mitternacht schlief ich im Freien mit gutem Gefühl unter dem Sternenzelt ein.

Die hochsommerlichen Tage endeten (vorübergehend?) mit Temperaturrückgang und etwas Niederschlag am 15.08., insgesamt blieb es aber freundlich. „Nach einem sonnigen Vormittag am Montag, 17.08., soll es laut DWD wieder Schauer und Gewitter geben. Auch für Dienstag und Mittwoch ist durchwachsenes Wetter angesagt, es blieb aber warm.“ Straubinger Tagblatt, 17.08.2020.

August 2020 4 

Erntereifes Weizenfeld; Miething bei Mitterfels, 27.07.2020 - Vergrößern durch Klick in Abbildung!

Am 19.08.2020 stand im Straubinger Tagblatt ein Beitrag mit der Überschrift „Die Endlichkeit des ewigen Eises – Bayern verliert seine Gletscher.“ „In der wissenschaftlichen Definition ist ein Gletscher ein fließender Eisstrom, der sich wie ein Fluss bewegt, wenn auch sehr langsam.“ Gletschereis entsteht durch jahrelange Komprimierung des Schnees in hochalpinen Regionen, in denen die Schneefälle des Winters im Sommer nicht restlos abtauen (Nährgebiet). Der Flächenverlust der Gletscher habe seit der Jahrtausendwende durch den Klimawandel rapide zugenommen, Münchner Geowissenschaftler Chistoph Mayer. Innerhalb eines Jahrzehnts ist gut ein Drittel abgetaut (Zehrgebiet). Die Gletscherschmelze ist ein wichtiges Indiz der Erderwärmung.

Weiter mit dem aktuellen Wetter. Wetterlage: „Bei schwachen Luftdruckgegensätzen bestimmt warme Meeresluft, die zunehmend labiler wird, unser Wetter.“ Straubinger Tagblatt, 19.08.2020. Die Temperaturen stiegen am 20.08. bis auf 27,6 °C, im Nordwesten Deutschlands soll es die heißeste Tropennacht werden, Wetterbericht in den Abendnachrichten. Am 21.08. hatte der August mit einem Tageshöchstwert von 30,9 °C einen weiteren „heißen Tag“, einen von vieren, hervorgebracht. Zu einer Tropennacht vom 21.08. auf den 22.08. reichte es mit einem Minimum von 22,8 °C, höchster nächtlicher Wert des Sommers 2020. Mit dem 23.08. endete die vierwöchige Zeit der „Hundstage“. Zu einem Sommertag mit 26,1 °C erwärmte es sich am 26.08., tags darauf waren es 26,3 °C.

Wetterlage: „Am Rande des Sturmtiefs ist bei kräftiger Westströmung warme und relativ trockene Luft eingeflossen.“ Straubinger Tagblatt, 27.08.2020. Am 28.08. betrug das Maximum nochmal 26,3 °C. Über das Wochenende, 29./30.08. bestimmte Tief „Lynn“ das Wetter, es wurde bei mauen Temperaturen regnerisch, die Temperaturen gerieten unter 20 Grad Celsius. Der meteorologische Sommer verabschiedete sich ohne Sonnenschein mit einem Maximum von 18,6 °C.

Niederschlagsmenge: 110,2 l/m² (private Wetterstation Martin Bohmann, Eggerszell, 490 m über NN)

  • Maximum des Monats: 31,3 °C, 01.08.
  • Minimum des Monats: 12,7 °C, 05.08.
  • Mittelwert des Maximums: 25,2 °C
  • Mittelwert des Minimums: 16,8 °C

Fazit

Mit einem „heißen Tag“ startete der August, eine Tropennacht schloss sich an. Nach zwei trüben Tagen brachte das Hoch „Detlef“ den Hochsommer so richtig in Schwung. Die Temperaturen stiegen kontinuierlich bis auf einen Höchstwert von 30,7 °C.

August 2020 5

Seerosen; Auf der Höhe 24, Mitterfels -Vergrößern durch Klick in Abbildung! 

Instabiles Wetter mit Niederschlägen schlossen sich an, die Temperaturen gingen etwas zurück. Der Sommer hatte das Zepter noch nicht aus der Hand gegeben, ganz im Gegenteil. Den Beweis erbrachte Freitag, der 21.08., mit einem Maximum von 30,9 °C. Eine Kaltfront von Westen beendete den Hochsommer, das Maximum betrug am 24.08. 22,8 °C, am 26.08. waren es nochmal 26,1 °C, ein Sommertag; ein Sommertag auch am Freitag, den 28.08. Dann war aber endlich die Sommerluft raus, es wurde in den letzten beiden Tagen unbeständig und kühl.

Straubinger Tagblatt

  • 01.08.2020 „Wärmegewitter verpassen Sommer leichten Dämpfer“
  • 05.08.2020 „Trotz heftiger Niederschläge zu trocken“
  • 13.08.2020 „Unwetter in Nordbayern“
  • 17.08.2020 „Trübe Sommerstimmung“

Zusammenfassung Sommer 2020

  • Sommertage 38
  • „heiße Tage“ 6
  • Tropennächte 3

Das Maximum des Sommers wurde am 01.08. mit 31,3 °C erreicht. Über die mildeste Nacht mit 22,8 °C durfte man sich am 22.08. freuen.

Sommertage verteilt auf die Monate:

  • Juni 9
  • Juli 15
  • August 14

„Heiße Tage“ verteilt auf die Monate:

  • Juni 0
  • Juli 2
  • August 4

Tropennächte verteilt auf die Monate:

  • Juni 0
  • Juli 0
  • August 3

Der Sommer 2020 im ostbayerischen Raum (Untersuchungsgebiet zwischen Gäu und Wald) war ein durchschnittlicher mitteleuropäischer Sommer. Die Summe der Sommerniederschläge betrug 276,8 l/m².

BESUCHER

Heute 1048 Gestern 1981 Woche 1048 Monat 52106 Insgesamt 1036830

Back to Top