Haselbach. Die Zukunft im Blick

Logo Haselbach2040

Das Gemeindeentwicklungskonzept „Haselbach 2040“ ist beschlossen

Als Ergebnis von knapp eineinhalb Jahren Planungs- und Diskussionsarbeit hat der Gemeinderat am Donnerstag das Gemeindeentwicklungskonzept „Haselbach 2040“ beschlossen. Die beauftragten Planer ...

... stellten dem Gremium den gut 100-seitigen Abschlussbericht vor und diskutierten einzelne Maßnahmen. Beschlossen wurde außerdem die Feststellung eines Deckblatts zum Flächennutzungsplan.

Beherrschendes Thema der Sitzung, die eigens zu diesem Zweck außerhalb des üblichen Turnus angesetzt worden war, war der Abschluss der Arbeiten am Gemeindeentwicklungskonzept. Dr. Wolfgang Fruhmann von der Beratungsgesellschaft Dr. Fruhmann & Partner blickte zu Beginn der Sitzung noch einmal auf die durchlaufenen Diskussions- und Beteiligungsprozesse zurück, bevor sein Kollege Gunter Schramm vom Stadtplanungsbüro Planwerk, Nürnberg, das Konzept als „Handbuch für die kommunalpolitische Arbeit in den kommenden zehn bis 15 Jahren“ vorstellte.

Handlungsempfehlungen für die Kommunalpolitik

Sinn des Konzepts sei es, der Kommunalpolitik strategische Handlungsempfehlungen an die Hand zu geben und gleichzeitig eine Basis für Förderanträge in den verschiedensten Bereichen zu haben. Auf der Grundlage einer eingehenden Bestandsanalyse und verschiedener Beteiligungsformate für die Bürger seien strategische Ziele und konkrete Maßnahmenempfehlungen erarbeitet worden, die allein rund 50 Seiten des Berichts einnehmen, erläuterte Schramm. Positiv hob der Stadtplaner die gute Zusammenarbeit innerhalb des Gemeinderats hervor, die besonders bei einer Klausurtagung zum Entwicklungskonzept im Juli 2023 im Kloster Plankstetten deutlich geworden sei.

Sechs „Top-Maßnahmen“ stehen auf der Agenda

Neben einer Reihe beschränkter Sofort-Maßnahmen, die zu einem großen Teil bereits umgesetzt sind, listet das Konzept auch sechs „Top-Maßnahmen“ auf, die mit Projektsteckbriefen hinterlegt sind: die Neugestaltung des Rathausplatzes, die Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien einschließlich Wärmeplanung, die Stärkung der Nahversorgung durch einen Digitalladen oder Verkaufsautomaten, die Schaffung sicherer Querungsmöglichkeiten an der Staatsstraße 2140, die Nachnutzung des bisherigen Kindergartengebäudes und die Erweiterung des Sportgeländes.

Bürgermeister Simon Haas lobte den vorliegenden Konzeptbericht als „kompaktes, gut strukturiertes Hausaufgabenheft für Gemeinderat und Verwaltung“, regte aber zugleich an, bis zur öffentlichen Präsentation am 23. Februar die textlichen Abhandlungen an mehreren Stellen noch durch planerische Darstellungen zu ergänzen. Entsprechende Wünsche äußerten auch mehrere Gemeinderäte in der anschließenden Diskussion.

Vorbehaltlich dieser Änderungen beschloss das Gremium den Konzeptbericht einstimmig. Bürgermeister Haas warb zudem gleich für eine zahlreiche Beteiligung an der öffentlichen Präsentation der Ergebnisse am Freitag, 23. Februar, im Gasthaus Häuslbetz: „Von diesem Konzept soll ein Impuls für die weitere Arbeit an der Gemeindeentwicklung ausgehen. Lasst uns das auch deutlich zeigen.“

Pressemitteilung Gemeinde Haselbach, verfasst am 2. Februar 2024

BESUCHER

Heute 969 Gestern 7129 Woche 13876 Monat 155062 Insgesamt 5934046

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.