Rachelwinter

0 Rachelwinter fuer einen Moment gewaehrt der Himmel einen Blick durch die Wolkenmacht

29. Januar 2019. Dahinschlurfen in feinstem Pulverschnee, vom ersten Schritt an alles vergessen, was noch vor kurzer Zeit das Drumherum des Lebens bedeutete und . . .

. . . dabei doch so unbedeutend ist. Er nimmt dich bei sich auf, er, der Rachel, - mein Rachel, der König des Bayerischen Waldes, - mein König!

Die Stillen sind weise, geduldig und frei, sie sind echt und unverfälscht. Mensch oder Berg, egal, es trifft auf beides zu, die Stillen sind mir die Liebsten. Sie hören zu, sie sind einfach da, du darfst bei ihnen sein.

Ich ziehe die erste, schweißtreibende Spur hinauf. Nichts hören bedeutet auch, dass du eben das Nichts hörst. Es macht mich ziemlich klein und unbedeutend. Soviel Zeit und unvorstellbares Geschehen sind über die felsigen Flanken gezogen, er steht unbeeindruckt und unverrückbar hier in seiner kleinen Abgeschiedenheit.

1 das altehrwuerdige Rachelschutzhaus von meterhohen Schneewehen umzingeltEine kräftige Windböe faucht durch die Buchenkronen, schwerfällig fuchteln Äste in ihren Eiskrusten gegen den bleigrauen Himmel. Die Kleineren kauern vermummt in dicken Schneemänteln, Fichtengnome, Bergtrolle und Winterhexen! Uller, der Gott des Winters, treibt sein Unwesen und Skadi, die Göttin der Jagd und des Winters, zieht knarrend und knirschend über den Berg. Die Spur eines Baummarders verliert sich unter einem verschneiten Wurzelteller, allerlei Seltsames mauschelt durch den Schnee, der Wind treibt Schneekristalle vor sich her, versucht alle Spuren zu vertuschen. Zeit lässt vieles verschwinden.

4 Vaeterchen Frost Ded Moroz ist dort eingezogen ein maechtiger russischer ZaubererDas altehrwürdige Schutzhaus: seine Fenster verrammelt, von meterhohen Schneewehen umzingelt. Väterchen Frost, Ded Moroz, ist dort eingezogen, ein mächtiger russischer Zauberer. Es ist ein wundervoller, zauberhafter, eiskalter Wintertraum!

Als wollten sie talwärts flüchten, nach dem Wind gekrümmt - und doch kommen sie nicht fort von hier, eisige Gestalten mit Gesichtern, Augen und Ohren, Zipfelmützen, ein phantastisches Völkchen.

Die Hütte droben hält Winterschlaf, ein Ächzen in den Balken, Windhexen zerren am Gipfelkreuz und für einen Moment gewährt der Himmel einen Blick durch die Wolkenmacht, Waldberge ringsumher, Ruhe und Stille, ein Königreich!

 

>>> Mit einem Klick auf ein Foto vergrößern Sie es, fahren Sie am linken oder rechten Rand mit dem Mauszeiger entlang ... klicken Sie sich weiter oder zurück.

  • 0_Rachelwinter_-_fuer_einen_Moment_gewaehrt_der_Himmel_einen_Blick_durch_die_Wolkenmacht
  • 1_das_altehrwuerdige_Rachelschutzhaus_-_von_meterhohen_Schneewehen_umzingelt
  • 2_Windhexen_zerren_am_Gipfelkreuz
  • 3_Die_Huette_am_Gipfel_haelt_Winterschlaf
  • 4_Vaeterchen_Frost_Ded_Moroz_ist_dort_eingezogen_ein_maechtiger_russischer_Zauberer
  • 5_ein_Aechzen_in_den_Balken
  • 6_der_Blick_ins_Boehmische_die_Schneise_zum_Neuhuettenfilz_der_Kaltstauden
  • 7_ein_wundervoller_zauberhafter_eiskalter_Wintertraum
  • 8_Fichtengnome__Bergtrolle_und_Winterhexen

BESUCHER

Heute 198 Gestern 221 Woche 198 Monat 4972 Insgesamt 608336

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top