Mitterfelser Freibad unbedingt erhalten

2022 10 27 JHV Bad Foerderverein Mitt

Bürgermeister Andreas Liebl, Beate Schoyerer, Heinz Eidenschink, Gerd Hentschel, Erwin Bucher, der neue Vorsitzende Oliver Schoyerer, Dieter Hemmy, Sandra Groth und Karsten Paul (von links) Foto: Elisabeth Röhn – Vergrößern durch Anklicken!

Neuwahlen beim Bad-Förderverein – Projektgruppe im Gemeinderat

Neuigkeiten beim Badförderverein: Im Rahmen der Jahresversammlung mit Neuwahlen im Landgasthof Fischer hat Oliver Schoyerer den bisherigen Vorsitzenden Hubert Stenzel abgelöst.

Nach zehn Jahren an der Spitze stellte er sich nicht mehr zur Verfügung.

Auch die langjährige Schatzmeisterin Christa Groth und Schriftführerin Andrea Wintermeier traten nicht mehr an. Stellvertretende Vorsitzende bleibt Sandra Groth, neuer Schatzmeister ist Karsten Paul, neue Schriftführerin ist Beate Schoyerer und für die Öffentlichkeitsarbeit ist weiter Linda Stenzel verantwortlich. Als Beisitzer stellten sich Werner Martin, Thomas Fischer, Hans-Gerd Hentschel, Heinz Eidenschink, Erwin Bucher und Dieter Hemmy zur Verfügung. Kassenprüfer sind weiter Uwe Teiwes und Reinhard Irlbeck.

„Wir wollen das Bad unbedingt erhalten für Jung und Alt“, erklärte Bürgermeister Andreas Liebl. Erhalt und Betrieb des Bades seien eine Herkulesaufgabe für Bademeister und Bauhof, Förderverein und Wasserwacht. Erfreulich sei, dass die Besucherzahlen zufriedenstellend gewesen seien. Schwimmkurse der Wasserwacht fanden statt und auch das Badfest sei erfolgreich gewesen.

Im Gemeinderat mache man sich Gedanken über die Sanierung des Freibades, so Liebl. Man habe eine Projektgruppe Freibad gegründet und andere Freibäder besucht. Jetzt würden Daten gesammelt, auch für den finanziellen Rahmen, Meinungen eingeholt, eine Informationsveranstaltung sei geplant. „Wir sind am Thema dran“, versprach Liebl. Gelobt wurde Bademeister Adolf Irlbeck, „der mit viel Geschick die Technik am Laufen hält“, dem langjährigen Vorsitzenden Hubert Stenzel sowie der Wasserwacht mit Sandra Groth an der Spitze und allen Helfern beim Badfest.

Gemeinnützigkeit wieder zugesprochen

Coronabedingt kurz war der Bericht von Hubert Stenzel über das abgelaufene Vereinsjahr. Neue Sonnenschirme seien angeschafft und Blumen in der Cafeteria gepflanzt worden. Jeder Euro fließe in die Badsanierung. Die Gemeinnützigkeit sei dem Verein wieder zugesprochen worden. Die Besucherzahlen seien mit 1 500 Personen erfreulich gewesen. Höhepunkt sei das Badfest gewesen mit der Feier von 50 Jahre Panoramabad. Auch Geldspenden seien geflossen. So zeigte auch der Kassenbericht ein Plus. Mit Familienmitgliedschaften umfasst der Förderverein mehr als 400 Mitglieder.

Nach der Neuwahl dankte Sandra Groth dem scheidenden Vorsitzenden Hubert Stenzel: Er habe sein Amt mit viel Herzblut und bester Zusammenarbeit mit Wasserwacht und Bademeister ausgeübt. Groth, Vorsitzende der WW-Mitterfels, wies darauf hin, dass 2023 die Wasserwacht ihr 75. Gründungsfest feiern wird. Zuletzt meldete sich Oliver Schoyerer zu Wort: Jetzt stehe als große Aufgabe die Sanierung des Freibades an. Er habe bereits Ideen für die nächsten zwei Jahre, die aber zunächst in der Vorstandschaft beraten werden sollen. Schoyerers Dank galt seiner neuen Vorstandschaft und der Wasserwacht. Das Badfest 2023 soll am 22. Juli stattfinden mit gleichzeitigem Jubiläum 75 Jahre Wasserwacht Mitterfels.

Pressemitteilung Bad-Förderverein/erö vom 27. Oktober 2022

BESUCHER

Heute 2503 Gestern 3777 Woche 18040 Monat 97391 Insgesamt 4614116

Back to Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.