Haselbach. Die Bürger sollen beim Thema Sportpark mitreden

Haselbach K w

Vergrößern durch Klick in Karte!

Oktobersitzung: Gemeinderat startet Befragung – Gemeindeentwicklungskonzept -Hundesteuer

Die Haselbacher Bürger sollen in einer Fragebogenaktion bei Standort und Gestaltung des geplanten Sportgeländes mitreden können. Das hat der Gemeinderat ...

... in seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen. Die Gemeinderäte billigten außerdem eine Erhöhung der Hundesteuer für Halter mit mehreren Hunden, Hundekotbeutelspender sollen in der Gemeinde weiterhin nicht aufgestellt werden.

Zum Thema Sportgelände stellte Bürgermeister Simon Haas den Gemeinderäten den Entwurf eines Fragebogens vor, den eine Projektgruppe erarbeitet hatte. Auf diese Weise sollen ab Mitte November in Papierform und online Meinungen und Anregungen der Haselbacher zur Errichtung eines Sportparks für alle Generationen eingeholt werden.

Hundekot war Thema

Gesprächsstoff bot das Thema Hunde. Der Gemeinderat billigte den Vorschlag von Bürgermeister Haas, die Hundesteuer für den ersten Hund bei 20 Euro zu belassen, für weitere Hunde und besonders für Kampfhunde aber künftig höhere Sätze zu erheben. Danach werden für den zweiten Hund ab 2021 40 Euro, für den dritten und jeden weiteren Hund 50 Euro sowie für Kampfhunde grundsätzlich 100 Euro pro Jahr fällig. Eingehend diskutiert wurden Anregungen aus der Bevölkerung, Hundekotbeutelspender in der Gemeinde aufzustellen. Aufgrund von Nachhaltigkeitserwägungen und wegen des zersiedelten Charakters der Gemeinde sprach sich das Gremium schließlich einstimmig gegen eine solche Anschaffung aus.

Weiter im Blick behält der Gemeinderat die Erarbeitung eines Gemeindeentwicklungskonzepts. Eine Projektgruppe soll zunächst Erfahrungen aus anderen Gemeinden, die bereits ein solches Konzept erstellt haben, zusammentragen. Erst danach will das Gremium über die konkrete Umsetzung in Haselbach beraten.

In der Sitzung wurden außerdem Änderungen an den Hygienekonzepten für Vereinsräume und die Turnhalle beschlossen, die nach Aufhebung des Lockdowns gelten: Bei roter Corona-Ampel im Landkreis bleiben demnach die Vereinsräume für nicht dienstliche Veranstaltungen geschlossen und die Teilnehmerzahl an Sportveranstaltungen in der Turnhalle und im Gymnastikraum wird begrenzt. Schließlich informierte Bürgermeister Haas die Gemeinderäte über den Fortschritt der Straßensanierung in der Johann-Baier-Straße: In der Herbstferienwoche wird das vorletzte Teilstück der Straße asphaltiert, zudem soll ebenfalls in dieser Woche die Asphaltdeckschicht im Baugebiet Schmelling aufgebracht werden.

BESUCHER

Heute 1053 Gestern 1658 Woche 1053 Monat 43307 Insgesamt 1206969

Back to Top