B) DAS BURGMUSEUM MITTERFELS - Eintauchen in die Geschichte

Der rund 200 Jahre alte Gefängnistrakt des einstigen Landgerichtes und späteren Amtsgerichtes Mitterfels beherbergt seit Dezember 1982 dieses interessante Burgmuseum. In 30 Räumen ist eine reiche, vielseitige Sammlung zusammengetragen. Die Gefangenenzellen wurden zu kleinen Werkstätten des Dorfschmieds, Wagners, Schusters und Goldschmieds. In einer weiteren Zelle findet man Gerätschaften verschiedener Handwerker. In Stube, Schlafkammer, Speis' und Abstelle wird bäuerliches Wohnen und Wirtschaften gezeigt. Umfangreich dargestellt ist auch die Eigenversorgung der ländlichen Bevölkerung mit Wasser und Licht, mit Backen und Mosten, Spinnen und Weben, Tabakreiben, Holzschuhmachen, Wiegen und Messen.

Dann Stationen aus dem Menschenleben: Ein Raum des Kindes, Erinnerungen aus der alten Schützen- und Soldatenzeit, Grabkreuze und Totenbretter für die Verstorbenen, Exponate der Volksfrömmigkeit. Ein eigener Raum ist einer Großkrippe von besonderer Art gewidmet. Zwei Uhrenräume bieten wirkliche Raritäten, darunter eine bald 300 Jahre alte, zweieinhalb Meter lange, handgeschmiedete Kirchenuhr. Ein Raum mit Musikinstrumenten überrascht ebenso. Und schließlich, dem Gebäude entsprechend, die Original-Gefängniszelle mit Holzpritsche, Kübel und Schemel. Dazu gehören das dunkle Turmverlies, der "historische Raum" mit alten Stichen und Karten und der Gefangenenhof mit Zwinger. Im Flur steht noch eine Gespann-Feuerspritze. Seit einigen Jahren befindet sich im Burgmuseum die alte Apothekeneinrichtung der ehemaligen Sankt Georg-Apotheke in der Burgstraße. Sepp Brembeck, dem verstorbenen Museumsleiter, gelang es mit Hilfe des Burgmuseum-Vereins, die Einrichtung in mühevoller Arbeit zu restaurieren, auszustatten und einzurichten. Damit konnte ein weiteres Stück Mitterfelser Geschichte gerettet werden. (Öffnungszeiten: An Sonntagen von Ostern bis Ende Oktober von 14 bis 17 Uhr – Tourist-Information: 09961/940025)